Die strategischen Ziele der Welterbekonvention: die "fünf C's"

Das UNESCO-Welterbe bezieht sich auf seine fünf C, die die "strategischen Ziele" der Welterbekonvention darstellen: credibility, Conservation, capacity-building, communication and communities(Glaubwürdigkeit, Erhaltung, Aufbau von Kapazitäten, Kommunikation und Gemeinschaften). Im Jahr 2002 wurden auf der 26. Tagung des Komitees für das Erbe der Welt in Budapest vier "C" verabschiedet, nämlich: credibility, conservation, capacity-building and communication(Glaubwürdigkeit, Erhaltung, Aufbau von Kapazitäten und Kommunikation). Diese vier strategischen Ziele sollten die Umsetzung der Welterbekonvention fördern. Im Jahr 2007 wurde auf Vorschlag von Neuseeland, der fünften C: community (Gemeinschaft), das World Heritage Committee auf seiner 31. Sitzung (Christchurch, Neuseeland, 23. Juni - 2. Juli 2007) aufgenommen.

 

Nach der Entwicklung der Welterbeliste zu einem unausgewogenen Charakter wurde deutlich, dass Korrekturmaßnahmen ergriffen werden mussten. Der erste, frühe Versuch war die "Globale Strategie für eine repräsentative, ausgewogene und glaubwürdige Welterbeliste", die 1994 auf der 18. Tagung des Welterbekomitees in Phuket verabschiedet wurde. Folglich wurden "Regionale Globale Strategie-Aktionspläne" entwickelt und vom Welterbekomitee geprüft. Diese Aktionspläne konzentrierten sich hauptsächlich auf den Aufbau von Kapazitäten.

 

Die fünf strategischen Ziele - die "fünf C"

Die fünf strategischen Ziele stellen die Antwort auf die zunehmenden Forderungen nach einer nachhaltigen, umfassenden und integrativen Umsetzung der Welterbekonvention dar:

1. Stärkung der Glaubwürdigkeit der Welterbeliste;

2. Gewährleistung der wirksamen Erhaltung von Welterbestätten;

3. Förderung der Entwicklung eines wirksamen Kapazitätsaufbaus in den Vertragsstaaten;

4. Sensibilisierung der Öffentlichkeit, Einbeziehung und Unterstützung des Welterbes durch Kommunikation.

5. Stärkung der Rolle der Gemeinschaften bei der Umsetzung der Welterbekonvention.

 

Credibility

Das erste "C" bezieht sich auf die Glaubwürdigkeit der Welterbekonvention und insbesondere auf die Glaubwürdigkeit der Welterbeliste. Das Übereinkommen erfreut sich großer Beliebtheit in der Weltgemeinschaft - 193 Vertragsstaaten sind dem Übereinkommen beigetreten. Die Ratifizierung darf jedoch nicht nur ein "Symbol" für "zivilisierte" Nationen bleiben. Das Übereinkommen sollte ein wirksames und effizientes Instrument sein, um das herausragende Natur- und Kulturerbe der Welt zu schützen.

 

Darüber hinaus stellt die Welterbeliste sicher die sichtbarsten Ausdrucksformen des Übereinkommens dar und muss den universellen Wert des Welterbes repräsentieren. Folglich muss die Liste im Hinblick auf die regionale Vertretung einerseits und die kulturellen und natürlichen Kategorien andererseits "ausgewogen" sein. Folglich muss der immer noch vorherrschende Charakter der Liste als europäisch-kulturell geprägte Liste auf eine ausgewogenere Struktur ausgerichtet sein, die gleichermaßen kulturelle und natürliche Merkmale aus der ganzen Welt repräsentiert.

 

Dieses Ziel sollte durch die Identifizierung von "unterrepräsentierten" kulturellen und natürlichen Kategorien, die Harmonisierung der nationalen vorläufigen Listen und die Förderung der Nominierung von unterrepräsentierten Kategorien erreicht werden.

 

Conservation

Die effektive Erhaltung von Welterbestätten ist eine der wichtigsten Aufgaben, um den herausragenden universellen Wert (OUV) der Welterbestätten zu erhalten. Folglich bedeutet Weltkulturerbe nicht nur die Auflistung neuer Objekte auf der Liste. Die Erhaltung der OUV muss durch einen angemessenen, langfristigen legislativen, regulatorischen, institutionellen und / oder traditionellen Schutz und Management (z. B. durch ein Managementsystem oder Managementplan), durch angemessen abgegrenzte Grenzen für effektiven Schutz und durch Verknüpfung von Naturschutz erreicht werden , tägliche Verwaltung und Nutzung mit nachhaltiger Entwicklung.

 

Capacity-building 

Die Förderung der Entwicklung wirksamer Maßnahmen zum Kapazitätsaufbau in den Vertragsstaaten ist für das Welterbekomitee von größter Bedeutung. Um dieses Ziel zu erreichen, hat das Welterbekomitee seine globale Trainingsstrategie entwickelt. Die Strategie spiegelt das hohe Niveau an Fähigkeiten und den multidisziplinären Ansatz wider, der für den Schutz, die Erhaltung und die Präsentation des Welterbes notwendig ist. "Das vorrangige Ziel der Globalen Ausbildungsstrategie besteht darin sicherzustellen, dass die erforderlichen Fähigkeiten von einer Vielzahl von Akteuren zur besseren Umsetzung des Übereinkommens entwickelt werden. Um Überschneidungen zu vermeiden und die Strategie wirksam umzusetzen, wird der Ausschuss Verbindungen zu anderen Initiativen wie der Globalen Strategie für eine repräsentative, ausgewogene und glaubwürdige Liste des Welterbes und zur regelmäßigen Berichterstattung sicherstellen. "

Folglich wird der Ausschuss jährlich relevante Schulungsfragen prüfen, den Schulungsbedarf bewerten und Empfehlungen für künftige Ausbildungsinitiativen abgeben.

 

Communication

Kommunikation ist ein wesentliches Instrument zur Förderung und Verbreitung der Bedeutung des Welterbes. Durch Kommunikation sollten die Werte und die Qualität der Welterbestätten auf allen Ebenen verstanden werden, z. auf internationaler, nationaler, regionaler und lokaler Ebene, für Eigentümer, lokale Gemeinschaften sowie für Investoren und andere Interessengruppen. Die Kommunikation sollte dazu dienen, Informationen zwischen den betroffenen Interessengruppen auszutauschen und "bewährte Verfahren" zu verbreiten. Durch die Kommunikation mit Gebern, lokalen Stakeholdern und Investoren sollte die Koordination von Aktivitäten und Strategien verbessert sowie der Dialog zwischen (nationalen und lokalen) Behörden mit der Zivilgesellschaft über das Management und die Zukunft der Welterbestätte ermöglicht werden oder sogar verbessert. Ein wichtiger Aspekt ist die Sensibilisierung der lokalen Bevölkerung und der Öffentlichkeit.

 

Communities

Das fünfte "C", das 2007 hinzugefügt wurde, verweist auf die wichtige Rolle der Gemeinden bei der Erstellung der Welterbeliste und bei der täglichen Verwaltung, Förderung und Entwicklung des Welterbes. Die lokalen Gemeinschaften als "Träger" einer Welterbestätte sollten als Schlüsselakteure bei der Identifizierung, Verwaltung und nachhaltigen Entwicklung einer Immobilie anerkannt werden. Die Einbeziehung lokaler Gemeinschaften sollte auf einem konstruktiven Dialog basieren und eine fundierte Entscheidungsfindung zwischen allen Beteiligten ermöglichen. Das Engagement der Gemeinschaft sollte zu einem gegenseitigen Verständnis und einer Zusammenarbeit aller am Schutz und zur Entwicklung von Welterbestätten beteiligten Akteure führen. Durch einen angemessenen umfassenden Managementansatz auf der Welterbestätte sollte ein effizientes partizipatorisches System implementiert werden.

MMag. DDr. Peter Strasser, LL.M.